1

Der Verein TTC Remlingen

Hier erhalten Sie Einblick in unser Vereinsgeschehen, von den Anfängen, dem Aufstieg
bis in die 1. Bundesliga und
den heutigen Aktivitäten.

Die Vorstandschaft

Gründung

Bau des Vereinsheims

Aufstieg


Bundesliga

Heute

Die Gründungsgeschichte:

Mit Urlaubs-Pingpong 1958 bei seinem Onkel in Gries bei Zell am See (Österreich) entdeckte der spätere Gründer des Tischtennis-Clubs Remlingen, Walter Jakob, seine Leidenschaft zum Tischtennis.

Vom Urlaubsort nach Remlingen zurückgekehrt, entschloss er sich, eine Tisch-tennisabteilung zu gründen. Der Entschluss wurde in die Tat umgesetzt, und schon bald war in Remlingen das Tischtennisfieber ausgebrochen.

Mit viel Begeisterung wurden die Anfangsschwierigkeiten gemeistert. Mancher Stein musste aus dem Weg geräumt werden. Sportliche Erfolge hielten sich noch in Grenzen. Nach 5jähriger Zugehörigkeit zum TSV Remlingen trat Walter Jakob
mit der gesamten Abteilung aus, um den Tischtennis-Club zu gründen. Am Sonntag, den 5. Mai 1963 fand im Gasthaus zum Löwen mit 25 Anwesenden
die Gründungsversammlung statt.


Folgende Personen wurden in die Vorstandschaft gewählt:

1. Vorsitzender Walter Jakob
2. Vorsitzender Kurt Jäkel
1. Kassier Martin Eckhof
1. Schriftführer Christa Kachel (jetzt Jakob) und
Jugendleiter Werner Nawarotzky

Vor Beginn der Spielsaison 1963/64 galt es, einen entsprechenden Spielraum
zu finden. Nach langen Verhandlungen bekamen wir die ehemalige Räucher-kammer des Schlosses zum Umbau zur Verfügung gestellt. Der Trainings- und Spielbetrieb konnte notdürftig auf einem Tisch aufrechterhalten werden.

Trotz beengter Trainings- und Spielverältnisse nahm der Tischtennissport in Remlingen einen großen Aufschwung, und man mußte sich langsam Gedanken machen, wie es weitergehen sollte. In der Saison 63/64 spielten die Herren in der Kreisliga sowie die Damen bis 1970 in der Bezirksliga. Es begann die Zeit der intensiven Jugendarbeit durch Walter Jakob. Dadurch gelang es der TTC - Jugend
4mal hintereinander in der Bezirksliga ost zu werden. Ein Jahr später wurden wir unterfränkischer Jugendvereinmeister.